Gesundheit Körper Geist Seele

 

Hier einige Tipps, wie man seine Eigenschwingung erhöhen kann,
damit Körper, Geist und Seele im Goldenen Zeitalter im Einklang sind.

 

 

In ein Haus um- oder einziehen:

Jedes Haus hat eine Seele, nicht nur Mauern. Räuchern vor dem Einziehen vom Dachboden bis zum Keller
wäre sehr wichtig, immer wieder, bis man innerlich ein gutes Gefühl hat. Danach das Haus selbst
im Namen von Vater Mutter Gott segnen.
Vor dem Umzug in ein Haus (Wohnung) immer die Geschichte der Personen, die in diesem Haus
wohnen oder gewohnt haben, hinterfragen. Achtet besonders auf den ersten Eindruck, der von
der Seele kommt. Der zweite Eindruck geht schon auf Kosten des Verstandes!!
 



Aufräumen:
Dachboden, Keller, Wohnung - alles Alte wegwerfen, was nicht mehr benötigt wird.
Es sollten keine Kriegsgegenstände im Haus sein. Zieht Energie ab und macht krank.
Oder ausgestopfte Tiere, Geweihe an den Wänden, Souvenire aus fremden Ländern.
Von Eltern oder Großeltern übernommene Bett-Wäsche, Kleider, Schmuck uvm.
Diese Energien halten die Person in der alten Matrix fest und ein Aufstieg ist hier nicht
möglich. Alles im Universum ist Energie, diese kann man messen und auch über die
Intuition fühlen.
 
 



Räuchern:
Anwendung: bei schweren Erkrankungen (Krebs), Negativer Energien
(Negatives Gedankenwesen - viel Streit im Haus), AI-Fremdwesen, Dämonische Wesen,
bei schweren Süchten und bei Anwesenheit von Verstorbenen.
Viele Verstorbene halten sich gerne in ihrer gewohnten Umgebung auf und nisten sich
in die Aura eines lebenden Menschen ein, der dann die Eigenschaften (z.B. Sexsucht, Trinken,
Rauchen uvm.) des Verstorbenen oder seine Krankheiten übernimmt.

Am beginn der Räucherns werden Krankheiten und Schmerzen oder die Eigenschaften noch
verstärkt, da sich die Wesen oder die Verstorbenen von der Entfernung dieser Person wehren.
Hier ist die Geduld der Meister!!! Täglich Räuchern, bis man das Gefühl hat, dass es besser wird.
Bittet beim Räuchern immer die Engel um Mithilfe zur Entfernung dieser Wesen.
Wer nicht räuchern kann, sollte sich eine Klangschale mit warmen hohen Tönen anschaffen.
Keine tiefenTöne, das zieht diese Wesen eher an.
Zum Räuchern nimmt man weißen kalifornischen Salbei, welcher zuerst in einem tiefenTongefäß gut
angezündet und dann ausgeblasen wird, so dass nur mehr der starke Rauch übrig bleibt.
Alle Kästen und Schubladen aufmachen, Fenster zu machen. Dann fest räuchern, so viel räuchern als
möglich. Sich gedanklich vorstellen, wie die Negative Energie und die Wesenheiten aus diesen
Räumen von den Engeln entfernt werden. Zehn Minuten einwirken lassen, danach ganz fest lüften
und sich bei den Engeln für ihre Mithilfe bedanken.

Kontrolle: Man nimmt abends einen Fotoapparat, macht Fotos zuerst ohne Blitzlicht, danach am Computer
ansehen, ob noch runde milchige Kugeln oder dunkle Flecken auf den Fotos zu sehen sind.
Sollten welche gefunden werden, nimmt man nochmals die Kamera, diesmal aber mit Blitzlicht und macht
solange Fotos, bis die milchigen Kugeln verschwunden sind. Beginnt vom Dachboden bis zum Keller.
Am Schluss nochmals vom Dachboden bis zum Keller die Energie fühlen.

Räuchern ist auch angebracht bei Besucher, die noch kein Verständnis für diese Feinstoffliche Welt aufbringen.
Sowie bei Besuch von Krankenhäusern, Friedhöfen, Kirchen, großen Menschenansammlungen, Schulen, Vorträgen uvm.
Der Grund, warum sich Feinstoffliche Wesen an einen spirituellen Menschen anheften ist, weil die Seele ab
einem gewissen Bewusstseinsgrad beginnt, Licht auszustrahlen und dieses Licht wird von den Feinstofflichen
Wesen wie auch von den Verstorbenen gesehen. Dieses Licht ist für sie pure Energiezufuhr, aber im negativen
Sinne gemeint. Energieabzug macht die Menschen müde, kraftlos und depressiv.
Die Reinigung der Aura ist hier von großer Wichtigkeit. Und meidet Menschen, die viel reden wollen, aber
nicht zuhören, sie haben gerne Mitbringsel in ihrer Aura!!
Bei schlechten Gedanken fühlt man sich schmutzig, ohne dass man mit Schmutz in Berührung gekommen ist.
Hier hilft eine Reinigung in der Natur oder ein Meersalzbad.
Je höher der Bewusstseingrad, desto mehr soll man sich von der Außenwelt zurückziehen. Denn die
Dunkelwesen werden immer versuchen, diese Seele von ihrem Aufstiegsweg mit allen Mitteln wegzulocken.
 
 



Ernährung:
Viel Wasser zu sich nehmen! Besonders am Morgen gleich nach dem Aufstehen einen viertel Liter
lauwarmes Wasser trinken. Es schwemmt die Schlackenstoffe aus, die sich über Nacht im Körper
abgelagert haben.
Für regelmäßigen Stuhlgang sorgen! Viel Gemüse und Obst zu sich nehmen.
Viel Melone essen, Gemüse und Obstsäfte selber machen. Esst Nahrung, in der viel Sonne enthalten ist.
Kein Bier, niederste Energie, dadurch können keine Blockaden und Ängste aufgearbeitet werden.
Kein Schweinefleisch, niederste Energie, ist ein Allesfresser.

Durch zu-viel-Fleisch-Essen wird Gicht angehäuft und Aggressionen nehmen zu.
Keine Süßigkeit mit viel chemischen Zusätzen, niederste Energie-Verschlackung der Blutgefäße.
Keinen Kaffee, Schwarztee oder Grüntee (langer Weg der Verarbeitung), diese Energien
halten euch fest in der niederen Dimension. Besser Kräutertee ev. selbstgepflückt und getrocknet,
frisches Wasser oder rechtsdrehendes Wasser - haltbar bis zu 3 Monate in Flaschen.
Eßt viel Nüsse(Sonnenblumenkerne,Zedernnüsse uva.)  stärkt Knochen, Haare und Nägel
anstatt Süßigkeiten.
 
Jedes Essen hat eine bestimmte Frequenz bzw. Schwingung, genauso wie Gedanken.
Für einen Aufstieg in eine höhere Dimension benötigt ihr Essen von guter Qualität, und wenn
es auch noch selbst zubereitet und vor dem Essen gesegnet wird, erhöht sich Eure Schwingung
um das Vielfache. Ihr spürt dies auch in Euren Gefühlen und Gedanken im Anschluss.
Versucht immer weniger große Portionen zu essen, die machen Euch nur müde.
Vor allem bei zuckerhältigem Essen ist der Energieabfall sehr groß, obwohl am Beginn das
Gefühl von Sättigung entsteht. Hört auf Euren Körper und auf Euer Herz und folgt diesen Impulsen.
 
 

 

Schlafen:
Schlafzimmer sollte nicht geheizt werden und Fenster immer leicht offen. Im Winter leicht temperiert. Wenn
möglich, sollte jeder seinen eigenen Raum zum Schlafen einnehmen, besonders wenn jemand krank ist.
Und nicht zu viele Möbel hineinstellen, nehmen den Sauerstoff weg.
 
 

Körper:
Den Körper wie einen großen Schatz behandeln! Mit ihm sprechen und fragen, was er gerne möchte. Die
Antwort kommt oft über die innere Stimme, auch Gewissen genannt. Negatives Denken und zu viel Stress
schaden Körper, Geist und vor allem der Seele. Energielosigkeit, Lustlosigkeit oder Krankheiten sind oft die Folge.
 

Fernsehen:
Alles ist Energie und wird in unseren Zellen gespeichert. Zuviel Fernsehen überfordert den Geist und die
Nervenbahnen. Man sollte wirklich nur gute Sendungen ansehen. Tier- oder Naturfilme, vor allem für Kinder,
und mit einem guten Beispiel als Elternteil vorangehen.


Radio:
Nachrichten nicht jede Stunde anhören. Wird im Unterbewusstsein gespeichert. Abends ist man dann ganz
müde und man meint, es sei die Arbeit.
 
 

Zeitungen:
Es gilt das Gleiche wie fürs Fernsehen und Radio. Zu viel an negativen Informationen überfordert den Geist und
die Gefühle. Der Mensch wird durch Zuviel an Medieninformationen ganz wirr. Unruhe und schlechter Schlaf
können die Folge sein, was sich wiederum auf die Gesundheit des ganzen Körpers auswirkt.

Je bewusster ein Mensch wird, desto mehr meidet er die Medien. Je weiter der Weg nach innen geht,
desto weiter entfernt man sich von der Außenwelt, die voll ist von falschen Informationen, um die Menschen
in ihrer Bequemlichkeit zu fördern, damit sie gute Diener werden.
 
 

Musik:
Laute Musik ev. vermeiden, kostet viel Energie.
 


Bilder:
Bilder von Akiane, Jean-Pierre Meroz, Frank Hettick oder anderen guten spirituellen Malern mit hoher Energie
aufhängen. Bringt positive Energie ins Haus.
 
 

Tiere:
Ein nettes Haustier wie Hund, Katze oder Vogel, die eine liebevolle Betreuung genießen dürfen. Bringt viel
gute Energie ins Haus.
 


Natur:
So oft als möglich in die Natur gehen, reinigt die Aura. Sport im Freien betreiben. Fotografieren in der Natur.
Die Elementarwesen freuen sich, wenn man ihre Blumen fotografiert oder mit einem alten Baum spricht.
 
 

Blumen:
Blumen erhöhen sehr stark die Energie des Raumes. Aber nicht im Schlafzimmer!
Prismas aufhängen an den Fenstern ergibt Regenbogen im Raum. Wunderschöne Energie!
 


Räume:
Sollten nicht vollgestopft werden mit Dingen, die man selten oder gar nicht benötigt.
Je mehr Luft im Raum, umso mehr Sauerstoff kann eingeatmet werden.
Ein Raum sollte einen gemütlichen, sauberen Eindruck erwecken, ohne viel Kitsch
und leicht zum Putzen sein.
 


Möbel:
Wer es sich leisten kann, sollte die Wohnung mit neuen Möbeln ausstatten.
An alten, dunklen Möbeln haften viele Erinnerungen, die dann oft vom neuen
Besitzer übernommen werden. Sehr schlechte Energie!
 


Baden oder Duschen:
Während man gemütlich in der Badewanne (Meersalzbad reinigt die Aura) liegt oder duscht, sich eine
Lichtdusche vorstellen. Also wunderschönes, weißes Licht, das die Aura energetisch reinigen soll,
und die geistige Welt bitten, dass sie Negative Energien und Wesenheiten entfernen soll.
Danach sich bedanken.
 


Lüften:
Entfernt die verbrauchte Luft in den Räumen. Im Sommer viel lüften, im Winter nur Schocklüften. Wenn der
Körper gut funktionieren soll, benötigt er viel Sauerstoff. Ansonsten verschlacken die Organe, Muskeln
und Gelenke und Krankheiten sind die Folge.
 
 

Stille:
Zurückziehen an einen Ort der Ruhe, so oft es geht. Öfters den Sinn des Lebens hinterfragen.
Wünsche aufschreiben (20 Wünsche aufschreiben und drei dürfen übrig bleiben). Diese ganz konkret vorstellen
bis ins letzte Detail, dann die Vorstellung an die Engel abschicken. Ab jetzt auf die Intuition hören, oder
auf Zufälle Acht geben!! Ansonsten Ziele setzen, große und kleine, und auch durchführen, soweit sie positiv sind.
 
 


Beten:

Hat eine sehr hohe Schwingung und man verbindet sich mit der geistigen Welt durch die
Silberschnur. Das Beten sollte vom Herzen kommen, nicht herunterleiern, ansonsten keine Wirkung!
Ein eigenes Gebet aus dem Herzen für Vater Mutter Gott hat eine größere Wirkung als ein von anderen
Menschen nachgesprochenes.
Und der Glaube an Engel hilft uns auch das Leben auf der Erde besser zu meistern, sie beschützen
uns oft vor dunklen Mächten und schweren Schicksalsschlägen. Bittet sie einfach um Hilfe.
Es gibt genug Engeln, die gerne Helfen würden, aber nur auf unsere Bitte hin einschreiten.
Ansonsten würden sie in unseren freien Willen eingreifen.
Wünsche und Sorgen an OBEN abgeben und um Frieden für alle Wesen der Erde bitten. Am Morgen vor dem
Aufstehen um Schutz und Führung bitten für den Tag. Und das Danken nie vergessen.
 
 


Dankbarkeit:
Je dankbarer ein Mensch auf Erden ist, umso mehr Fülle bekommt er von der Geistigen Welt!
 
 


Bedingungslose Liebe:
Höchste Energie im Universum. Eine Liebe, die keine Gegenliebe verlangt.
Eine Mensch, der Liebe verschenkt, aber dafür nichts erwartet. Diese Liebe kommt aus dem Herzen.
Liebe, die verlangt, kommt aus dem Verstand und ist somit keine universelle Liebe.
Ich gebe dir dieses Geschenk, dafür gibst du mir ein anderes von dir, das ist die Ego-oder Verstandes-Liebe.
 
 
 
 
 

Kraftplatz:
Er hilft uns, eine schnellere und bessere Verbindung zur Hohen Geistigen Welt aufzubauen.
Dieser Platz kann im Haus oder auch außerhalb sein und sollte nur von dieser Person benützt werden!
Ausgestattet sollte er durch Bilder mit einer sehr hohen Eigenschwingung (Jesus, Mutter Maria, Engel)
oder Selbstgemaltes usw. werden, Decken zum Wohlfühlen und Kerzen im Glas. Blumen je nach Möglichkeit.

Von Zeit zu Zeit sollte aber dieser Platz gereinigt und geräuchert werden - Salbeiräucherung mit viel frischer
Luft. Zieht euch dort zurück, wann immer ihr das Gefühl der Ruhe und Stille benötigt.
Ihr könnt auch Vater Mutter Gott, die Engel, Naturwesen, Einhörner oder aufgestiegene Meister
einladen, zur Einweihung oder wann immer ihr diesen Platz benützt.
Mit der Zeit steigt an diesem Platz die Energie und ihr könnt ihn zum schnellen Auftanken, Löschen von
Negativer Energie, zur eigenen Innenschau oder für den Nachrichtenempfang aus der Geistigen Welt benützen.
 




Channeln - Botschaften empfangen:
Immer mehr Menschen öffnen sich für den Kontakt zur Jenseitigen Welt. Und so können
Botschaften und Hilfe zu uns Menschen herüber kommen, da der Schleier immer dünner
wird. Doch überprüft die Botschaften von der Jenseitigen Welt immer mit Euren Herzen,
denn es sollten keine angstmachenden oder befehlenden Botschaften angenommen
werden. Auch soll man sich nicht auf Schmeicheleien und Lob einlassen, da diese immer
einen Hintergrund verbergen. Prüft immer wieder, wem die Botschaft nützt!!
Kann damit allen Menschen auf der Erde geholfen werden?
 
 
 



Kerzen anzünden:
Licht kann Informationen weiter leiten, wenn man während des Anzündens
der Kerze eine Aufgabe den Lichtwesen übergibt.
Mit der Bitte um Gesund werden eines kranken Menschen, Tieres oder der Natur,
für den Frieden auf der Erde oder für sich selbst, um etwas zu heilen.
Kerzen können auch angezündet werden, die den Verstorbenen zu Gute
kommen oder den Engeln, Naturwesen, aufgestiegenen Meistern und für unseren
Seelenvater - Vater Mutter Gott.
Dies sollte eine tägliche Zeremonie werden, mit all seinen Gedanken und Gefühlen
dabei zu sein und sich Vorstellen, was die Lichtwesen tun sollen.
Eine positive Wirkung kann ich Euch bestätigen aus meiner eigenen Erfahrung.





Verbindung zur Seele aufnehmen:
Für all jene Menschen, die den Spirituellen Weg gehen möchten, ist die Verbindung zur Seele der wichtigste Abschnitt, damit derAufstieg in eine höhere Dimension geschehen kann. Ohne Seelenverbindung ist kein Aufstieg möglich. Dieser Zugangöffnet sich erst, sobald man den inneren Weg der eigenen Reflektion geht. Je bewusster ein Mensch den Sinn des Lebens hinterfragt und ihn auch lebt,desto näher ist er der Seele, die über den Kronenchakra gefunden werden kann. Ab einem gewissen Bewusstseinsstadium beginnt die Seele, Licht auszustrahlen, welches von der Feinstofflichen Welt wie auch von hellsichtigen Menschen wahr genommen werden kann. Auch die Person selbst kann das Licht wahrnehmen in einem dunklen Raum oder unter der Bettdecke. Ab diesem Zeitpunkt ist es ganz wichtig, Kontakt mit der Seele aufzunehmen und ihren Impulsen über dieIntuition zu folgen. Denn nur sie kennt die Lebenspläne dieses Menschen.Ab hier geht man nur mehr den inneren Weg. Ein Weg, den man ganz alleine gehen muss. Hier heißt es dann innerlich Abschied nehmen von irdischen Dingen, Menschen, Natur undTiere, und wer das geschafft hat, ist auf dem Weg nach Hause, ohne je wieder einen festen Körper einnehmen zu müssen, außer man wünscht es.

 

 

 

Natur und Leben

 

    













Die Natur ist voller Leben. Wer die Natur achtet und liebt, wird auch von den Narturwesen
Hilfe bekommen, wenn eine Seele darum bittet.

 

 

 

Prisma im Haus oder Garten




















 


Naturwesen und Engel benutzen oft Prismas am Fenster oder im Garten, um ihre Anwesenheit zu bekunden.
Dabei muss nicht mal die Sonne scheinen. Ganz plötzlich kann ein Licht in verschiedenen Farben aufscheinen und bestimmte
Botschaften senden. Naturwesen lieben auch kleine Spiegel oder Windräder im Garten.Einmal bekam ich eine Filzpuppe geschenkt,
die ich dann im Garten aufgehängt habe. Und jedesmal wenn ich die Vögel fütterte, begann sich die Puppe zu drehen.
Später haben die Vögel sie dann zum Nestbauen benützt.

 

 

 

 

 

Blumen im Haus oder Garten

 

 





  





  
---

Blumen im Haus und Garten erhöhen die Energieschwingung. Sie helfen den Menschen und den Haustieren,
sich gesund zu fühlen.

 

 

 

 

 

Eigenes Gemüse und Obst



 



 


Alles was man aus eigener Energie anbaut und ißt wird der Körper gut vertragen. Und je weniger künstliches
Essen eingenommen wird, desto gesunder bleibt der Körper. Das Ende ist ein Lichtkörper der ohne feste
Nahrung auskommt. Lichtkörper bedeutet, alle Negativen Schattenanteile wurden aufgelöst und man lebt
aus dem Herzen, nur mit Prana die überall im ganzen Universum vorhanden ist.

 

 

 

 

 

Natur und Einheit


Alt und Jung, Föhre und Fichte, alles hat seinen Platz in der Natur.
Für diese beiden Bäumchen hat das Goldene Zeitalter schon begonnen.

 

Die Fichte konnte sich nicht so schnell entwickeln,
aber die Föhre beschützt sie immer noch unter ihren Ästen.

 

Abschied

Auch ein Baum wird einmal alt und gebrechlich wie bei den Menschen
auch. Dann heißt es für die Elementarwesen die diesen Baum betreuten
Abschied nehmen. Sie gehen wieder in den Äther zurück und kommen
wieder, wenn sie benötig werden auf der Erde.

 

 

 

 

Baumgesicht





 
 



Wenn ihr Bäume oder Sträucher beobachtet oder fotografiert, könnt ihr darin Gesichter
erkennen, vorallem bei ganz alten Bäumen. Sie haben ihre eigene Ausstrahlung und man
kann diese auch fühlen. Menschen mit starker Hellfühligkeit werden dies auch bestätigen
können. Manche Menschen, die über Hellsichtigkeit verfügen, können sogar Kontakt zu
den Naturwesen aufnehmen und in Büchern dies auch bestätigen.
Im Neuen Zeitalter wird dieser Kontakt ganz selbstverständlich sein. Mensch, Tier und
Natur werden wieder im Einklang auf Mutter Erde leben.

 

 

 

Kinder und Tiere



 
 








 


 

 





 





 
 

 
   






  

  









  
  

Tiere sind Gottes Geschöpfe und ER gab sie uns zur Freude und Hilfe für die Menschen.
Kinder, die mit Tieren aufwachsen, sie pflegen und füttern,tun sich leicht im neuen Herzzeitalter.
Ihre Gefühle und die Liebe zu den Tieren macht die Kinder reifer und glücklicher.

Wichtig ist, dass die Tiere sich in ihrem Umfeld wohlfühlen.

Denn Tier und Mensch, beide sind durch energetische Schnüre verbunden.
Geht es dem Tier nicht gut, fühlt sich auch der Mensch nicht wohl. Kinder,
die mit Tieren aufwachsen, haben auch eine viel bessere Beziehung zur Natur.
Und für das Neue Zeitalter (Gefühle und Herz) ist das eine große Hilfe.
Und zum Erlernen der telepathischen Sprache sind Tiere besonders gut geeignet.

 

 

 

Mit den Naturwesen sprechen













Wer ein Auge für die Natur hat wird auch die Zeichen erkennen, wie sie mit uns spricht.
Zeichen in Form von Lichtern im Gras oder Blätterrascheln in den Bäumen.
Auch durch ein Prisma, das im Garten aufgehängt ist, können sie zu uns sprechen.
Beobachtet in Ruhe die Umgebung oder macht Fotos, ihr werdet staunen was man
in der Natur alles erleben kann. Über dieTelepathie kann man mit diesen Wesen
Kontakt aufnehmen und mit ihnen kommunizieren.

 

 

 

 

 

Leben mit der Natur - Jahreszeiten

 






Das Zusammenleben mit Tier und Natur im Goldenen Zeitalter wird durch die
telepathische Sprache erfolgen. Das Leben auf der Erde wird von Frieden
und Freude für alles, was uns Mutter Erde bietet, geprägt sein.

 

 

 

 

 

Regentropfen sind voller Leben







Feinstofflich ist alles voller Leben, jeder Tropfen ist bewohnt. Auch die Wassertropfen, die voller Leben sind,
sammeln ihre Erfahrungen auf diesem Planeten. Vom Ursprung der Quelle bis ins Meer, wenn er Glück hat,
dort anzukommen. Ansonsten geht es einfach in den Äther zurück, um wieder in den Kreislauf einzutreten.

 

 

 

 

 

Lebensenergie



Gesunde Luft ist Voraussetzung für das Leben von Mensch, Tier und Natur auf diesem Planeten.
Ohne Sauerstoff ist kein Leben möglich. Genauso benötigt der Körper sauberes Trinkwasser, um zu funktionieren.
Durch die Hilfe der Lichtgeschwister wird die Luft, das Wasser und die Erde gereinigt werden und alles Leben
auf Mutter Erde wird wieder im Einklang sein.

 

 

 

 

Kraft-Plätze



Kraftplätze oder Orte sind mit positiver Energie geladen und man fühlt sich sehr wohl an diesem
Platz oder Ort. Oft erzählen Menschen, dass sie geheilt wurden an solch speziellen Plätzen oder
Orten. Sie eignen sich auch für schnelles Auftanken von Lebensenergie in dieser Stille und auch
zur Meditation, um Verbindung mit Vater Mutter Gott oder den Engeln aufzunehmen.