Über mich

Hanni_Bild

Raumzeitlich gedacht bin ich an einem Faschingsmontag 1953 in Kärnten geboren. Meine Eltern hatten eine kleine Landwirtschaft und obwohl manchmal die Arbeit sehr beschwerlich war, liebte ich die Tiere sehr, besonders meine zwölf Katzen und die Hühner. Ich hatte ebenso einen beschwerlichen Schulweg, da ich sehr weit oben auf einem Berg wohnte. Damals gab es noch keine Straße bis zu unserem Haus. Im Winter ging es meistens mit Schi oder Schlitten zur Schule, soweit die Schneeverhältnisse das zuließen. Unsere Kleidung war sehr einfach, dafür hatten wir Arbeit im Überfluss. ;-))

   

Ich war als Kind sehr schwach, klein gewachsen und viel krank, dafür hörte ich Stimmen, die zu mir sprachen. Sah Zwerge und Feen und spielte oft mit ihnen, sprach auch mit den Engeln. Für mich war das ganz normal, ich habe mir nie etwas dabei gedacht. Meine Mutter hat mich in dieser Hinsicht immer unterstützt, sie war auch sehr naturverbunden und gottgläubig. In der Schule hatte ich wenig Freunde. In der Gruppe fühlte ich mich nie wohl, meine Mitschüler bezeichneten mich als zurückgeblieben und schüchtern. Sie lachten viel über mich, weil ich oft "Selbstgespräche" führte, sie jedoch niemanden sahen.

War ich traurig, dann trösteten mich die unsichtbaren Wesen, bis ich wieder lachen konnte. Ich litt sehr stark unter Fernweh, das ich mit dem Lesen von Sagenbüchern stillen konnte. Als ich älter wurde, haben mich Bücher von Menschen interessiert, die fremde Länder auf der Erde entdeckt haben. Mit fünfzehn Jahren begann für mich der Ernst des Lebens. Die Berufszeit begann. Ich wollte Krankenschwester werden, was ich dann auch geworden bin.

Meine Hobbys waren Musik, Tanzen, Reisen, Bücherlesen, Tiere und die Natur. Ich begann, mein immer noch sehr starkes Fernweh zu stillen, indem ich zwei Jahre im Lande der Känguruhs verbrachte, die mir dann voll ausgereicht haben. Es war die schönste Zeit meines Lebens. Ich bin viel gereist, habe neue Menschen kennen gelernt und mein Leben hat an Bewusstseins-Reife zugenommen. Plötzlich hatte ich wieder Sehnsucht nach meiner Heimat. Ein neuer Lebensabschnitt begann: Die Zeit mit der Familie. Wir reisten jetzt gemeinsam mit einem Bus, wann immer wir Zeit hatten. Es war ein aufregendes Leben, besonders für die Kinder. In dieser Zeit begann ich wieder Bücher zu lesen über Gesundheit, Astrologie, Esoterik u.v.m.

Mein danach folgendes Berufsleben musste ich nach zwölf Jahren wegen einer Prothese in der Wirbelsäule aufgeben. Diese Umstellung hat mich komplett aus der Bahn geworfen, woraufhin ich depressiv wurde. Irgendwann kam ich endlich auf die Idee, den Sinn des Lebens zu hinterfragen.

Hier begann wieder ein neuer Lebensabschnitt. Ich besuchte einen Computerkurs und begann ein Buch über Schulzeiterinnerungen zu schreiben, was mir sehr half, aus der Depression zu kommen. Nach dem Erscheinen meines Buches gab ich Vorlesungen. Aber mit der Zeit machte es einfach keinen Spaß mehr. Ich suchte nach einer Lösung und kam auf die Horoskoperstellung. Das brachte mich meinem Lebenssinn schon etwas näher. Ich besuchte eine Wahrsagerin, die mich auf Engelkarten hinwies, und ein Buch, das ich "zufällig" fand, beschrieb mich sehr genau. Ich legte Engelkarten für Freunde und sandte sie über das Internet. Zufällig traf ich auf einer Esoterikmesse eine Frau, die mit der geistigen Welt kommunizieren konnte. Sie sagte, ich solle mich für den Spirituellen Weg interessieren und eine Schule in dieser Richtung besuchen. Daher begann ich, spirituelle Bücher zu lesen und besuchte Kurse mit meinem älteren Sohn, der sich auch für dieses Thema interessierte. Es war eine Zeit der Freude und das Lernen ging wie von selbst - genau das Gegenteil der Schulzeit.

Eines Tages musste ich zu einer medizinischen Kontrolle. Das Blut war nicht in Ordnung. Operation und Chemo an der Schilddrüse waren die Folgen. Ich hatte keinen Schock, denn ich wusste auf Grund der spirituellen Schule, dass ich noch was zu lernen hatte. Schilddrüse bedeutet ehrliche Kommunikation nach außen. "Wer viel schluckt, statt ausspricht", hieß es in einem Buch, "erleidet Gefahr, jene Richtung einzuschlagen", welche ich gegangen bin. Aber im Nachhinein gesehen hat mir die Behandlung einen riesigen Bewusstseins-Sprung gebracht. Denn die Chemo war nicht von großem Erfolg und durch "Zufall" erfuhr ich von einer Frau in der Spirituellen Schule, dass es einen Heiler in Brasilien gebe, der ohne Narkose operieren würde. Sie gab mir ein Buch von ihm zu lesen, was mich sofort begeisterte. Und wieder durch Zufall konnte ich diesen Heiler eine Woche später besuchen. Das, was ich da sah, überstieg all meine Erwartungen. Operieren ohne Narkose und trotzdem keine Schmerzen, das war für mich unerklärlich.

Die Menschen kamen von allen Erdteilen. Viele hat er spontan geheilt, ich kann das nur bestätigen, denn meine Befunde waren die besten seit zwanzig Jahren. Auf dem Gelände, wo die Heilungen durchgeführt wurden, gab es weiters einen Wasserfall und ein Kristallbett, das Blockaden auflösen kann. So viel geweint habe ich schon lange nicht mehr und hinterher fühlte ich mich wie neu geboren. Kurz vor der Abreise besuchten wir ein Indianerfest. Natürlich wurde viel fotografiert, denn es war ein unvergesslicher Abend. Im Zimmer schaute ich mir die Fotos noch mal an - was ich da sah, versetzte mir fast einen Schock. Alle Bilder hatten runde Kugelformen in verschiedenen Farben. Ich dachte, jetzt kann ich die Kamera wegwerfen, alles voller Staub. Als ich mein Problem durch Zufall meinem Reiseleiter erzählte, lachte er und sagte, das seien Orbs-Wesen.

Wieder tat sich hier für mich ein neuer Bewusstseins-Weg auf. Es wurde immer aufregender und spannender in meinem Leben. Endlich hatte ich wieder Lust auf Musik und Tanz, ging viel in die Natur und machte Fotos, besuchte einen Kurs in Quantum Engelheilung und am nächsten Tag konnte ich meine Fernbrille in die Schublade legen, wo sie noch heute liegt. Nach einem Pranakurs konnten wir uns selbst heilen. Das war eine großartige Erfahrung. Mein Hellsehen und Hellhören kam wieder zurück, ich hatte es ganz vergessen, und Fotografieren wurde jetzt zu meinem neuen Hobby.

Und eine Frau aus Irland, die Seelenreadings macht, fragte meinen Schutzengel, was ich in diesem Leben für einen Auftrag habe und was ich noch an altem Karma aus früheren Leben aufzulösen hätte. Die daraus resultierenden Informationen gaben meinem Leben wieder eine neue Wende. Ab diesem Zeitpunkt wurde mir ein Geistführer von der geistigen Welt zugeteilt. Und von diesem Tag an begannen die Fotos und meine Gedanken eine andere Form anzunehmen.

Zeitweise hatte ich das Gefühl, nicht ganz geerdet zu sein und in andere Welten abzuheben. "Verrückt" würden normale Menschen zu einem sagen. Auch mein Mann litt sehr in dieser Zeit sowie der jüngere Sohn. Es machte ihnen Angst und sie wussten nicht, was sie mit mir tun sollten. Zum Glück konnte ich meine Probleme mit meinem älteren Sohn besprechen. Das tat wirklich gut. Er machte eine Prüfung zum Spirituellen Heiler, während ich mit Wesen aus anderen Welten zu kommunizieren begann. Es war so aufregend, was ich fotografieren durfte: Orbs, Verstorbene, neue Energieeinströmungen, Elementarwesen, dunkle Gestalten, außerirdische Wesen, Ufos und Planetenwesen, mit denen ich kurz sprechen durfte.

Auch mein Körper veränderte sich zusehends, meine Augen wurden immer schärfer, ausgenommen in der Nähe. Das Hungergefühl nahm zu und gefühlsmäßig kamen die alten Erinnerungen hoch, welche ich verdrängt hatte. Mein Karma aus früheren Leben war aufzuarbeiten, dies, indem ich in mich hineinschauen musste: Wo hatte ich noch negative Resonanz aufzuweisen, welche Situationen und Menschen ziehe ich an, welche alten Glaubensmuster sind noch aufzuarbeiten, denn wer noch sehr viel Hass oder Süchte aufweist, der zieht gerne Feinstoffliche Wesen an sich, die keine gute Absichten mit dieser Seele haben. Diese beeinflussen die Gefühle und führen den Menschen auf falsche Wege. Statt auf dem Lichtweg zu bleiben, verfängt man sich in Dramen, wird aggressiv und am Schluss endet man in einer Krankheit. Deshalb ist Gedankenkontrolle unerlässlich auf diesem Gebiet. Genauso halte ich die Räucherung im Haus oder in einer Praxis für wichtig.

Fernsehen, Radio und Zeitung lesen war nicht mehr erlaubt. Das Fleischessen habe ich mir nach einem Erlebnis durch ein Wesen aus der geistigen Welt auch abgewöhnt. Dafür stieg ich auf Gemüse, Salat und Obst um. Gehe viel in die Sonne, damit ich die neuen Energien, die jetzt einströmen, aufnehmen kann. Ich vertrage keinen Alkohol mehr, aber Schokolade ist noch geblieben ;-)) Bier, Schweinefleisch und Zigaretten haben eine ganz niedere Eigen-Schwingung, deshalb sind diese für die Gesundheit ungeeignet, sagte Joao de Deus, der Wunderheiler von Brasilien. Durch diese Ernährungsumstellung konnte ich meinen Körper innerlich reinigen und die braunen Flecken (Altersflecken) verschwanden fast zur Gänze. Ich fühlte mich leicht und auch mein Denken hat sich komplett verändert. Ich begann Menschen zu meiden, die noch in der alten Denkweise waren. Vorallem, weil sie nicht aussprachen, was sie wirklich dachten. Ihre Gedanken haben nicht mit den Worten und ihrem Handeln übereingestimmt und dieses Gefühl hat mich innerlich verwirrt. So ging ich wieder alleine wie früher meinen eigenen Bewusstseins-Weg.

Aus diesem Grund begann ich dann Fragen an meinem Geistführer zu stellen und die Antworten niederzuschreiben. Anfangs war ich sehr unsicher, dachte, es käme aus meinem Verstand. Aber mit der Zeit bekommt man schon ein Gefühl dafür, ob diese Antworten sich gut anfühlen. In den Botschaften sollten keine Befehle oder Anweisungen enthalten sein, die einem Angst machen. Diese kommen meist aus ganz niederen Astralebenen. Botschaften aus der höheren geistigen Welt sind immer liebevoll und voller Hoffnung. Ich habe dann auch meine Bilder aus der Feinstofflichen Welt einigen Wissenschaftlern und anderen Menschen gezeigt. Aber außer Lichtreflexionen und der Aussage, dass ich eine große Fantasie hätte, kam nichts heraus. Bis mein Geistführer sagte, dass es nur Menschen sehen würden, die schon eine höhere Eigen-Schwingung hätten. Meist fotografieren sie selber. Gut, dass es das Internet gibt, dort kann man viele verschiedene Arten an Fotos aus der Feinstofflichen Welt ansehen, die andere vor mir gemacht haben. Was für eine Freude für eine Seele, wenn man Gleichgesinnte findet.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Einblick vermitteln in die Feinstoffliche Welt, die mir schon seit meiner Kindheit vertraut ist. Für viele Menschen ist das (noch) nicht nachvollziehbar. Wer aber sein Herz für diese unsichtbare Welt ganz weit öffnet, wird jeden Tag Wunder erleben und die Welt mit ganz anderen Augen zu sehen lernen.

 

 

 

 Zusammenfassung:

 

Das Jahr 2020:
Die Erde ist neu und die Menschen sind neu.
Ende des dunklen Zeitalters und beginn des
neuen Goldenen Zeitalters.

 

Das Jahr 2021:
Das Jahr des Neu - Beginns auf der Erde.
Miteingeschlossen sind auch unsere Lichtgeschwister
die Naturwesen und die Tiere.

 

 

 


 

FOTOS:
Die Fotos sollten die Verbindung zwischen den Menschen und der Feinstofflichen Welt herstellen. Jedes Foto hat seine eigene Frequenz bzw. Eigenschwingung, denn sie stammen aus verschiedenen Dimensionen des Universums. Begonnen hat es auf der Erde, andere Planeten und Galaxien kamen hinzu bis zu den höchsten Ebenen des SEINS. Und je nach Bewusstseinsstufe des Menschen können sie Freude auslösen oder eine Verbindung zu diesen Wesen herstellen. Meine Fotos sollten für alle Menschen, die offen sind für das Feinstoffliche, ein Anreiz sein, diese Welt mit einer ganz normalen Fotokamera selbst zu erkunden. Bitte verwendet zum Fotografieren der Feinstofflichen Wesen NIE ein Blitzlicht. Es ist ein künstliches Licht und erzeugt falsche Bilder, besonders wenn in die Sonne fotografiert wird.


Anmerkung:
Feinstoffliche Fotos sollten nicht für eine Werbung benützt werden, da sie ein Geschenk aus der Geistigen Welt sind.

Fotos von 2008 bis September 2019 wurden auf verschiedenen Seiten je
nach Thema untergebracht. Die Neuen
werden zuerst auf  "Fotos der
Woche"und je nach Energie auf den verschiedenen Seiten eingestellt,
damit man sie immer wieder ansehen oder Verbindung aufnehmen kann,
wer das gerne möchte.